Wahlprogramm

Die Vermessung der Parteienlandschaft vor der Bundestagswahl 2017 mit dem Bundeswahlkompass

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Deutschland und den Niederlanden haben gemeinsam mit dem niederländischen Unternehmen Kieskompas den Bundeswahlkompass 2017 entwickelt,  eine Anwendung zu Wahlunterstützung zur Bundestagswahl 2017. Dafür wurden Positionen für alle relevanten Parteien zu 30 hervorstechenden Themen bestimmt, anhand derer die individuelle Position des Nutzers ermittelt wird.  Einerseits ermöglichte diese Systematik einen allgemeinen Überblick über… Weiterlesen »

Der Duisburger-Wahl-Index (DWI) zur Europawahl 2014. Policy-Positionen von CDU, CSU, SPD, Grünen, FDP, Linke, AfD und Piraten zur Europawahl 2014 im Vergleich

Nach Jahren der Krise in Europas Volkswirtschaften und den Institutionen der Europäischen Union haben die Menschen in Deutschland am 25. Mai 2014 die Möglichkeit, ihre Stimme bei der Wahl zum Europäischen Parlament abzugeben. Doch das Interesse an der Europawahl hält sich in Grenzen. Mit welchen Forderungen treten die Parteien zur Europawahl an? In welchen Punkten… Weiterlesen »

Neue Wege innerparteilicher Demokratie – wie entscheiden Piraten? Eine Analyse der innerparteilichen Willensbildungs- und Entscheidungsprozesse der Piratenpartei am Beispiel des Grundsatzprogramms Wirtschaftspolitik

Die Frage, wie Parteien zu ihren Entscheidungen kommen, ist seit jeher ein zentrales politikwissenschaftliches Problem. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um inhaltliche, personelle oder strategische Entscheidungen handelt.   Sebastian Bergmann geht am Beispiel des „Grundsatzprogramms Wirtschaftspolitik“ der Frage nach, wie innerparteiliche Entscheidungsprozesse bei den Piraten ablaufen und mit Hilfe welcher Werkzeuge innerparteiliche… Weiterlesen »

Deutsche Rohstoffpolitik in der Peripherie des Wahlkampfs. Spiegelt sich die Wiederbelebung der deutschen Rohstoffpolitik in den Wahlprogrammen der Parteien wider?

Deutschland ist ein rohstoffarmes Land, das von Importen abhängig ist. Eine gesicherte Rohstoffversorgung ist daher Voraussetzung für die wirtschaftliche Potenz des „Exportweltmeisters“. Diese macht wirtschaftliche Anstrengungen und politische Weichenstellungen notwendig, die selten von der Bevölkerung wahrgenommen werden und daher nicht im Wahlkampf auftauchen. Die größte Aufmerksamkeit kommt dabei Energierohstoffen wie Erdöl und -gas sowie Kohle… Weiterlesen »

Der Duisburger-Wahl-Index (DWI) zur Bundestagswahl 2013 – Policy-Positionen von CDU/CSU, SPD, Grünen, FDP, Linke und Piraten zur Bundestagswahl 2013 im Vergleich

Der Journalist Heribert Prantl hat in seinem Kommentar in der Süddeutschen Zeitung vom 19. August 2013 den diesjährigen Bundestagswahlkampf als „große Flaute“ bezeichnet: es fehle „der Kontrast“, es fehle „die Alternative“. Das Urteil spiegelt die veröffentlichte Meinung der vergangenen Wochen und Monate treffend wider: Nicht nur würden die Parteien im Bundestagswahlkampf aus strategischen Kalkülen auf… Weiterlesen »

„Mit dem Internet lässt sich die Wahl nicht gewinnen. Sie lässt sich aber verlieren – wenn Parteien nicht dialogbereit sind.“ – Interview mit Alexander Humbert, Bundesgeschäftsführer der Jungen Union Deutschland

Alexander Humbert, 29 Jahre alt, ist seit 2010 Bundesgeschäftsführer der Jungen Union. Der gebürtige Dorstener (NRW) hat zuvor Politikwissenschaft und Geschichte an der Universität Duisburg-Essen und an der Freien Universität Berlin studiert. Mit rund 120.000 Mitgliedern ist die Junge Union die größte politische Jungendorganisation Europas. Als Bundesgeschäftsführer der Jungen Union ist Alexander Humbert einer der… Weiterlesen »

„Was uns Julis verbindet, ist der Drang nach persönlicher Freiheit…“ – Interview mit Nicolas Hellmuth, Bundesgeschäftsführer der Jungen Liberalen Deutschlands

Seit 2012 ist Nicolas Hellmuth Bundesgeschäftsführer der Jungen Liberalen. Regierungsforschung.de hat mit ihm über die Wahlkampforganisation, über Kampagnen und Programmatik der Jungen Liberalen gesprochen.

„Wir müssen dort präsent sein, wo die Menschen sind und sich informieren wollen.“ – Interview mit Jens Christoph Parker, Sprecher der GRÜNEN JUGEND Deutschland

Jens Christoph Parker, geboren 1988 in Bremen, ist seit 2012 Bundessprecher der Grünen Jugend. Zurzeit macht Jens Parker seinen Master in Wirtschaftswissenschaften an der Universität Potsdam, nachdem er sein Bachelorstudium in Frankfurt am Main abgeschlossen hat. Regierungsforschung.de hat mit ihm über Wahlkampforganisation, über Kampagnen und Programmatik der GRÜNEN JUGEND gesprochen.

„Man braucht Nervenstärke, Geduld, aber auch Motivationskraft für andere.“ – Interview mit Jan Böning, Bundesgeschäftsführer der Jungsozialisten (Jusos) Deutschland

Jan Böning, 1979 geboren, ist seit 2010 Bundesgeschäftsführer der Jungsozialisten (Jusos). Im Jahr 2007 beendete Jan Böning sein Politikwissenschaftsstudium am Otto-Suhr-Institut der Freien Universität Berlin.  Jan Böning ist einer der zentralen Akteure im Wahlkampfmanagement der Jusos im Jahr 2013. Regierungsforschung.de hat mit ihm über Themen wie der Wahlkampforganisation, den eigenen Kampagnen und der Programmatik der… Weiterlesen »

Nachhaltigkeit für Deutschland nach der Bundestagswahl 2013? Die nationale Nachhaltigkeitsstrategie Deutschlands ist wichtig – sie muss nach der Wahl aber stärker beachtet werden.

Die Bundesrepublik Deutschland hat eine nationale Nachhaltigkeitsstrategie. Das ist gut. Oder besser, angemessen, im globalisierten Industriezeitalter. Sie wurde 2002 aufgelegt und orientiert sich an der durch den Brundtland Bericht formulierten Agenda für eine nachhaltige Entwicklung in Wirtschaft, Gesellschaft und Politik. Durch den Brundtland Bericht 1987 und den folgenden Erdgipfel 1992 in Rio de Janeiro entwickelte… Weiterlesen »