Bundestagswahl 2017

Im Herbst diesen Jahres wird der 19. Deutsche Bundestag gewählt. Während Bundeskanzlerin Angela Merkel als Spitzenkandidatin für die CDU ins Rennen geht, tritt Gegenkandidat Martin Schulz für die Sozialdemokraten an. Egal, wer letztendlich die Wahl für sich entscheiden wird, fest steht: Die Wählerschaft ist politisierter als je zuvor und die kommende Bundesregierung wird sich mit einer Vielzahl von gesellschaftspolitischen Themen konfrontiert sehen, die den Wahlkampf bereits jetzt maßgeblich prägen.

Die Flüchtlingssituation, die soziale Ungleichheit, Migration und Integration werden zu zentralen Themen im Wahlkampf, aber auch die innere Sicherheit hat nach den Ereignissen in London, Paris oder Berlin immer mehr an Bedeutung gewonnen. Viel Aufmerksamkeit – nicht nur in der Politik, sondern ebenso in der politikwissenschaftlichen Parteienforschung – erhält die Etablierung der migrationsskeptischen und rechtspopulistischen Partei AfD und die parteipolitische Beziehung zwischen CDU und CSU. Fraglich ist, ob die SPD an den sogenannten „Schulz“-Effekt anknüpfen und in Umfragen den Abstand zur CDU wieder verringern kann. Wird die FDP an ihre Erfolge der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen anschließen und drittstärkste Kraft auf Bundesebene werden? Welche Koalitionsmodelle kündigen sich bereits in den nächsten Wochen an? Einen interessanten Schlüsselmoment im Wahlkampf wird das TV-Duell am 3. September darstellen.

Forschungspapiere, Kurzanalysen, Einschätzungen und Standpunkte bieten Ihnen in diesem Themenschwerpunkt (tages-)aktuelle Informationen rund um die Bundestagswahl 2017. Im Kapitel „Wahlen zum Deutschen Bundestag“ aus dem Band „Wahlen in Deutschland. Grundsätze, Verfahren und Analysen“ von Prof. Dr. Karl-Rudolf Korte können Sie sich darüber hinaus u.a. über bisherige Wahlergebnissen, Parteiverteilungen im Parlament, Wahlrechtsgeschichte und Wahlkreise informieren.

Möchten Sie Autor im Themenschwerpunkt werden? Gerne: Weitere Informationen finden Sie hier.

Der Bundesrat als Einflussfaktor für Koalitionsbildung im Bund

Deutschland ist eine Koalitionsrepublik – Regierungen in Bund und Land sind in der Regel Koalitionen aus zwei oder mehr Parteien. Neu ist, dass sich Deutschland zu einer bunten Koalitionsrepublik gewandelt hat. Im Februar 2017 existieren auf Länderebene nun zwölf verschiedene Koalitionsformate. Niko Switek hat sich vor den kommenden Landtagswahlen im Saarland, in Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen den Einfluss des Bundesrates auf mögliche Koalitionsbildung angeschaut und hat drei mögliche Szenarien entwickelt, die dieses Jahr zu einem zweifellos interessanten Wahljahr machen könnten.

Die AfD mobilisiert NichtwählerInnen: Mediale Übertreibung oder begründete Vorahnung?

Die AfD mobilisiert NichtwählerInnen! Das war das Fazit, welches zahlreiche politische Beobachter nach den Landtagswahlen im Jahr 2016 zogen. .Dieser Beitrag von Stefan Haußner beschäftigt sich mit der genaueren Untersuchung des Zusammenhangs zwischen AfD-Erfolg und Wahlbeteiligung und versucht, dieser Vermutung der Wahlkommentatoren auf den Grund zu gehen. Sind AfD-WählerInnen immer vormalige NichtwählerInnen? Steigt die Wahlbeteiligung aufgrund des Erfolgs dieser neuen Partei? Und welche Schlüsse lassen sich aus den Ergebnissen für die anstehende Bundestagswahl ziehen?