Volksinitiative zur Forderung der Volkswahl der Schweizer Regierung. Analyse des politischen Systems der Schweiz im Kontext der Volksinitiative.

Am 09. Juni 2013 stimmte der Schweizer Souverän über die Volksinitiative „Volkswahl des Bundesrates“ ab. Diese Initiative verlangte, dass die Wahl der sieben Mitglieder der Exekutive auf Bundesebene (Bundesrat) nicht mehr durch die Legislative (National- und Ständerat), sondern direkt durch das Volk erfolgen sollte. Die Initiative wurde mit 76,3 Prozent bei einer Stimmbeteiligung von 39,2 Prozent abgelehnt. Im Folgenden wird das politische System der Schweiz im Kontext der Initiative vorgestellt und beleuchtet. Zunächst werden das Parlament, die Regierung und die Wahl der Exekutive durch die Legislative beschrieben. Im Kontext dieser Ausführungen wird anschließend die Initiative „Volkswahl des Bundesrates“ diskutiert.

Beitrag als PDF-Datei

Volksinitiative zur Forderung der Volkswahl der Schweizer Regierung. Analyse des politischen Systems der Schweiz im Kontext der Volksinitiative.

Zitationshinweis

Strebel, Michael (2013): Volksinitiative zur Forderung der Volkswahl der Schweizer Regierung. Analyse des politischen Systems der Schweiz im Kontext der Volksinitiative. Erschienen in: Regierungsforschung.de, Politikmanagement & Politikberatung. Online verfügbar unter:  http://www.regierungsforschung.de/dx/public/article.html?id=200

Creative Commons License
Volksinitiative zur Forderung der Volkswahl der Schweizer Regierung. Analyse des politischen Systems der Schweiz im Kontext der Volksinitiative. by Matthias Bianchi. is licensed under a Creative Commons Attribution-NonCommercial 4.0 International

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren

* Pflichtfeld